Eine Frage der Einstellung

Ich hoffe, Ihnen gefällt die Idee, dass ich Sie zukünftig hier in meinem Blog über Neuigkeiten aus dem Bereich der Privaten Krankenversicherung informiere. Gleichfalls möchte ich aber auch die Gelegenheit nutzen und Ihnen einen Einblick in meine tägliche Arbeit geben und Ihnen meine damit verbundenen Gedanken und Erlebnisse näher bringen.

Kundenberatung und Betreuung ist für mich eine Frage der Einstellung. Vielleicht hört sich dieses Statement zunächst nach einer billigen Floskel an, aber dennoch entspricht es meiner Art Geschäfte zu machen. Natürlich lebe ich von Private Krankenversicherungen, genau wie der Schuhverkäufer vom Schuhe verkaufen, dennoch möchte ich meinen Kunden mehr bieten. Wer bei mir eine Private Krankenversicherung oder eine Dienstunfähigkeitsversicherung abschließt kann sich eines dauerhaft erstklassigen Service sicher sein. Dieser definiert sich für mich dadurch, dass ich für jeden meiner Kunden stehts ansprechbar bin, als Experte über den neusten Wissensstand verfüge und mich für die Belange meiner Kunden einsetze.

Ich frage mich, gibt es immer noch das miese Image des Versicherungsvertreters der dem Kunden egoistisch jede nur erdenkliche Versicherung aufschwatzen will?  Früher hatte jeder in Deutschland die Möglichkeit von heute auf morgen in diese Branche einzusteigen. Dabei wurden keine Vorkenntnisse oder Produktwissen geprüft. Gestern noch Bäcker, heute schon Versicherungsvertreter – lange Zeit war das in Deutschland möglich und sogar Alltag. Ich möchte der Bäckerinnung nicht zu nahe treten. Ebenso hätte ich jeden anderen Beruf nennen können. Kein Wunder, dass Beratungsqualität und Kundennähe dabei auf der Strecke blieben. Glücklicherweise hat der Gesetzgeber diesem Treiben inzwischen ein Ende gesetzt und fordert klare Qualifikationen für meinen Berufszweig. Eine weise und gute Entscheidung aus meiner Sicht, die unseren Berufsstand deutlich aufwertet.

Im Gegensatz zu den Versicherungsagenturen der Gesellschaften, die an jeder Straßenecke zu finden sind, habe ich mich in den letzten Jahren für einen anderen Weg entscheiden. Da wäre zum Einen die Spezialisierung zu nennen auf den Bereich der PKV, zum Anderen aber auch die Unabhängigkeit von den Versicherungsgesellschaften, die ich in vollen Zügen genieße. Dies gibt mir eine unwahrscheinliche Freiheit bei der Arbeit die ich nie mehr missen möchte. Es gibt keine Geschäftspläne, die ich zu erfüllen habe. Keine Versicherungsgesellschaft kann daherkommen und mir mitteilen, dass zur Erfüllung des Geschäftsplanes für das laufende Jahr noch beispielsweise acht Kraftfahrzeugversicherungen fehlen und vier Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr. Ich halte in manchen Situationen z.B. eine Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr nicht für das optimale Produkt für den Kunden aber leider werden bis heute die Versicherungsagenturen bei vielen Gesellschaften in unzählig viele Geschäftsziele in den verschiedensten Sparten gezwängt, sodass der Versicherungsagenturen bestimmte Produkte verkaufen muss, um sein Jahressoll zu erfüllen – unabhängig, ob er das Produkt für den Kunden für vorteilhaft hält oder nicht. Übrigens sieht die Sachlage in den meisten Banken nicht anders aus.

Ich spreche aus eigener Erfahrung und erinnere mich an lange Diskussionen mit meinem damaligen Filialdirektor, als ich mich weigerte bestimmte Produkte zu verkaufen. Schon damals hatte ich mir den Krankenversicherungsbereich als den für mich interessantesten erkannt, da der Beratungsbedarf und die Anforderungen an eine qualitativ hochwertige Beratung hier mit am höchsten waren. Andere Versicherungsprodukte, die ich für weniger sinnvoll hielt, schloss ich jedoch nicht ins Beratungsgespräch ein. Somit trennten sich unsere Wege, da mein damalger Vorgesetzter mit meiner Einstellung nicht leben konnte. Ich muss ihn an dieser Stelle aber in Schutz nehmen. Seine Aufgabe war es in allen Versicherungssparten für Umsatz zu sorgen da bedurfte es an Allroundern. Spezialisten waren fehl am Platz.

Nach der damaligen Trennung traf ich dann die einzig richtige Entscheidung und spezialisierte mit als unabhängiger Versicherungsmakler im Bereich der Privaten Krankenversicherung. Der Bereich der Privaten Krankenversicherung erfordert sehr viel Fachwissen und eine individuelle und unabhängige Beratung. Diese ist aus meiner Sicht einfach nicht möglich, wenn ich „nebenbei“ angewiesen bin zig weitere Versicherungsprodukte anzubieten und zudem an eine Gesellschaft gebunden bin. Dies soll auf keinen Fall die Leistung der vielen guten Versicherungskaufleute bei den verschiedensten Gesellschaften schmälern. Nur habe ich vor Jahren für mich erkannt, dass die Leitung einer solchen Versicherungsagentur nicht meinen Idealen entspricht.

Heute kann ich mich voll auf die Private Krankenversicherung konzentrieren. Ich nehme mir Zeit für meine Beratungen und reagiere schnellstmöglichst auf jede Frage meiner Kunden. Trotzdem bleibt mir genug Freiraum um mich mit dem aktuellsten Fachwissen rund um die PKV auseinanderzusetzen, damit ich jederzeit auf dem neusten Wissensstand bin. All das ist meiner Meinung nach für einen Versicherungskaufmann oder Versicherungsfachmann, der von der Kraftfahrzeugversicherung bis hin zur Gerwerbehaftpflicht alle Produkte anbietet  kaum möglich – zudem bin ich als als Versicherungsmakler an keine Versicherungsgesellschaft gebunden.

Ich zähle mich zu den Menschen, denen ihre Arbeit Spaß macht und Freunde bringt und ich möchte das meine Kunden dies spüren und sich bei mir mit Ihrer Privaten Krankenversicherung besser aufgehoben fühlen als irgendwo sonst. Das ist der Standard, den ich für meine Geschäfte setze. Von der Beratung bis hin zum Service.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Eine Frage der Einstellung
5 (100%) 1 vote